Episode

Slow German

Annik Rubens

Education, Language Courses, Society & Culture, Places & Travel

Chart Positions

Language Courses 39
Education 71

In this podcast, German podcaster Annik Rubens talks slowly about topics of everyday German life, from beergardens to recycling. More information and Premium Podcast with learning materials on Slow German at www.slowgerman.com. You can read the complete transcript of each episode on this internet-site or in the ID3-Tags.

Website

SG #011: Denglisch

July 26th, 2007

Episode 7 of 190 episodes

Lernmaterial zu dieser Folge: www.slowgerman.com Ich weiß, Ihr wollt Deutsch lernen. Aber für all die von Euch, die sowieso schon Englisch sprechen, ist das gar nicht nötig. Denn viele unserer deutschen Begriffe sind gar nicht Deutsch, sondern Englisch. Wir finden Dinge cool und ziehen zum Fitnesstraining gerne ein stylishes T-Shirt an. Manchmal werden Trainingsstunden gecancelt, aber das kann auch passend sein, wenn man sowieso zu einem Meeting muss, weil man gerade ein Startup gelaunched hat. Englische Wörter zu benutzen und sie mit der deutschen Sprache zu verbinden, finden viele vor allem junge Deutsche toll. Man nennt das Denglisch. In den vergangenen Jahren hat sich die deutsche Sprache insgesamt sehr verändert. Wenn das Telefon kaputt ist, hat man früher den Kundendienst angerufen. Heute ruft man den Service oder Support an oder gleich die Hotline. Viel lustiger finde ich allerdings, dass es auch Scheinanglizismen gibt. Das sind Begriffe, die zwar Englisch klingen, die aber kein Engländer oder Amerikaner versteht. Das bekannteste Wort ist das Wort Handy. In Deutschland ist das Handy ein Mobiltelefon. Und ein Beamer ist bei uns nicht etwa ein Auto, sondern ein Projektor, um beispielsweise Powerpoint-Präsentationen auf der Leinwand zu zeigen. Ein Dressman ist für uns hier ein schöner Mann, also ein männliches Model. Und ein Oldtimer ist ein sehr altes Auto. Ein Showmaster ist ein Moderator, jemand, der eine Fernsehshow präsentiert. Und in Deutschland gibt es auch nicht nur Teenager, sondern auch Twens. Das sind dann die Leute zwischen 20 und 30. Seid Ihr jetzt komplett verwirrt? Müsst Ihr nicht sein. Denn jede Sprache ist ein Gemisch aus verschiedenen Einflüssen. Wir haben ein Rendezvous, trinken gerne Capuccino und machen danach eine Siesta. Oder? Trotzdem - ich freue mich, dass Ihr Deutsch lernt und werde auch in den nächsten Wochen versuchen, Euch dabei zu helfen. So, jetzt zum Feedback - noch ein englisches Wort, das wir hier in Deutschland verwenden! Tamara hat mir geschrieben, sie ist High School Lehrerin in Claremont bei Los Angeles. Sie hört schon seit einem Jahr meinen Schlaflos in München Podcast. Als Thema hat sie Müll vorgeschlagen, das kommt dann nächstes Mal. John ist Rentner und lebt in Kent, England. Er war als junger Soldat in Deutschland und hat mir viel geschrieben über Renate Müller, eine Schauspielerin und Sängerin. Ich werde mal sehen, was ich noch herausfinden kann über sie! Louise aus Melbourne hat letztes Jahr in Bayern Kunstgeschichte studiert und hört jetzt gerne deutsche Podcasts. Und Brendan aus Utah ist in Deutschland aufgewachsen, bis er 9 Jahre alt war. Bevor er wieder nach Deutschland kommt, um hier Ferien zu machen, will er durch Podcasts etwas Deutsch üben. Er möchte, dass Slow German 10-20 Minuten lang wird. Mal sehen, Brendan! Ich versuche jetzt erstmal, wirklich eine Folge pro Woche online zu stellen. Das ist mein Ziel. Wenn Ihr Fragen habt oder Themenvorschläge, oder wenn Ihr mir einfach sagen wollt, wer Ihr seid, dann schreibt mir eine e-Mail an [email protected] Ich freue mich immer, von Euch zu lesen, egal in welcher Sprache. Bis nächste Woche! Eure Annik

Featured Podcast

Listen