Episode

Slow German

Annik Rubens

Education, Language Courses, Society & Culture, Places & Travel

Chart Positions

Language Courses 28
Education 54

In this podcast, German podcaster Annik Rubens talks slowly about topics of everyday German life, from beergardens to recycling. More information and Premium Podcast with learning materials on Slow German at www.slowgerman.com. You can read the complete transcript of each episode on this internet-site or in the ID3-Tags.

Website

Slow German #010: Die Litfaßsäule

July 11th, 2007

Episode 6 of 190 episodes

Lernmaterial zu dieser Folge: www.slowgerman.com Ich möchte Euch heute von einer Erfindung erzählen, die man hier in Deutschland überall sieht. Mittlerweile gibt es sie auch in anderen Städten auf der ganzen Welt. Ich rede von der Litfaßsäule. Falls Ihr nicht wisst, wovon ich rede – eine Litfaßsäule ist eine hohe Rolle, die mit Plakaten beklebt ist. Ein Foto von einer solchen Säule stelle ich Euch auf meine Internetseite www.slowgerman.com. Vielleicht wusstet Ihr nicht, dass die Litfaßsäule eine deutsche Erfindung ist. Aber sie wurde erfunden von Ernst Litfaß. Er wurde 1816 in Berlin geboren und war von Beruf Drucker. Ihm fiel auf, dass die Berliner überall Plakate anbrachten. Und das war hässlich. Also schlug er vor, Säulen aufzustellen, damit die Bürger einen Platz für ihre Plakate hatten. Jahrelang musste er verhandeln, bis er 1854 die Genehmigung bekam. Kurz darauf wurden die ersten hundert Säulen in Berlin aufgestellt. Darauf waren auch die neuesten Nachrichten der Stadt zu lesen und während des Krieges konnten sich die Bürger hier schnell informieren. Zehn Jahre lang durfte nur Ernst Litfaß diese Säulen aufstellen, deswegen trägt sie heute auch seinen Namen. Heute stehen Litfaßsäulen in jeder deutschen Stadt. Man kann hier Werbung sehen für Konzerte oder Theaterstücke, oft werden ganze Spielpläne abgedruckt oder man wird informiert über die Öffnungszeiten des Zoos oder man erfährt, in welchem Freibad man schwimmen gehen kann. Viele Plakate sind so bunt und interessant, dass man unweigerlich stehen bleibt, um sie zu lesen. Natürlich gibt es in Deutschland auch Plakatwände, aber Litfaßsäulen nehmen viel weniger Platz weg. Ich habe sogar schon kleine Säulen gesehen, die sich drehen oder beleuchtet sind, und es gibt auch Säulen, in deren Innerem Telefone untergebracht sind. Das war das heutige Slow German-Thema. Nun zu Euren Kommentaren: Auf der Internetseite www.slowgerman.com tauchen immer neue Kommentare auf. Guillaume hat mir geschrieben, er ist Franzose und will Deutsch üben. Ornella auch, sie ist Studentin aus Italien. Jorge lernt Deutsch, weil seine Frau Deutsche ist und sein dreijähriges Kind auch Deutsch spricht. Und Steve bereitet sich auf den Besuch eines 15-jährigen Schülers aus Aachen vor, der ihn bald in Amerika besucht. Vor 30 Jahren hat Steve selbst in der Schule Deutsch gelernt und jetzt poliert er es ein wenig auf. Ich freue mich sehr, dass Ihr mich hört! Die meisten Menschen hören mich aus Deutschland, USA oder Großbritannien, aber es gibt auch Hörer aus Mexiko, Marokko, Japan, Schweden oder Ungarn. Mir ist übrigens aufgefallen, dass man im Internet Explorer die Wortbeschreibungen nicht unterstrichen sieht. Ihr könnt aber trotzdem mit der Maus über den Text fahren, dann seht Ihr manche Wörter erklärt! Ich habe auch E-Mails von Euch bekommen. Zum Beispiel ein nettes Lob von Dianne, und Bill aus Arizona ist auch neugierig auf neue Themen. Mir sind einige Themen eingefallen, zum Beispiel würde ich Euch gerne von deutschen Filmen und Büchern, berühmten deutschen Menschen und natürlich auch von Feiertagen erzählen. Guillaume hat mir zudem die Themen Haustiere, Umweltschutz und Gastronomie vorgeschlagen. Danke schön! Und dann hat mir noch Nicholas geschrieben, er ist Englischlehrer in Japan und lernt Deutsch, damit er in ein paar Jahren in Deutschland Tauchunterricht geben kann. Also – schreibt mir eine Mail an [email protected], entweder in Deutsch oder in Englisch. Sagt mir, wo ihr wohnt und vielleicht fällt Euch auch ein Thema ein, über das ich reden soll. Ich freue mich über Euer Feedback – und ja, wir benutzen viele englische Wörter in Deutschland! Bis zum nächsten Mal, viel Spaß beim Deutsch lernen! Eure Annik

Featured Podcast

Listen